3rd Vienna Dragon Boat Festival

Am 15. September traf sich unser Drachenboot-Team um 09:00 Uhr beim Bootshaus auf der Polizeisportanlage, um alles für unser Festival vorzubereiten. Die letzten Bojen für die Rennstrecke setzen, das Ziel-Zelt und die Tonanlage aufbauen.
Nach und nach trafen die ersten Teams aus unseren Nachbarländern ein, insgesamt waren vier Nationen am Start – Österreich, Ungarn, Tschechien und Slowakei. Um 10:30 Uhr fand das Teamleader-Meeting statt, viele bekannte Gesichter und ein paar Neue waren mit dabei. Anschließend gab es noch eine interne Teambesprechung der Vienna Police Dragons, hier wurde die Bootsbesetzung besprochen und die letzten Infos weitergegeben.

Das Programm für den heutigen Renntag stand fest:

  • 3 Zeitläufe über 200m – im Dritten findet die Österreichische Meisterschaft statt
  • Finale internationale Wertung über 200m
  • 1000m Verfolgungsrennen

Endlich wurden wir aufgerufen und durften ins Boot – erster Zeitlauf, langsam geht’s Richtung Start. Perfektes Wetter, windstill und angenehme 25 Grad.

„Are you Ready – Attention – Gooooo“ und los ging es... – 15 kurze starke Startschläge brachten das Boot schnell in Fahrt und gleich nach dem Ziel wussten wir, dass wir die schnellsten waren, auch wenn es am Ende nochmals knapp wurde. „Der Boot“ powered by drachenboot.at – eine Mannschaft aus Drachenboot-Steuerleuten von Peter Widhalm, Kajakfahrern, Feuerwehrmännern und begeisterten jungen Menschen, die noch nie in einem Drachenboot saßen, kam noch beachtlich nahe. Also raus aus dem Boot, regenerieren und volle Konzentration auf die kommenden Läufe.

Der zweite Zeitlauf, knapp eine Stunde später wurde souverän gewonnen – kein Einbruch, konstanter Schlag und super Geschwindigkeit – ein Traumlauf! Somit war der Grundstein für das internationale Finale gelegt, doch davor noch die Österreichische Meisterschaft.

Vier österreichische Teams sind am Start, nach zwei Läufen kann man diese schon ein wenig einschätzen. Unsere stärksten Gegner wie so oft, sind unsere Nachbarn von der Alten Donau die Vienna Dragons. Für uns war klar, wir müssen den Vorjahrestitel verteidigen – also gab es nur ein Ziel heute, den Österreichischen Meistertitel!

Die Teams machten sich bereit und begaben sich zum Start. Christian, der Starter richtete die Boote genauestens ein und dann kam das Kommando! Wir fuhren auf Bahn 2, links „Der Boot“, rechts von uns die Vienna Dragons und auf Bahn Vier ein Boot von Funteam. Vom Start kamen wir am besten weg und diesen Vorsprung konnten wir bis ins Ziel halten, somit dürfen uns zum 4. Mal in Folge ÖSTERREICHISCHER MEISTER nennen!

Nach der Meisterschaft ist vor dem Finale der internationalen Wertung, jetzt mussten wir die Euphorie hochalten und die Motivation mitnehmen. Das letzte Sprintrennen für diesen Tag, ähnliche Laufbesetzung – diesmal sind unsere Freunde aus der Slowakei – SK Dracia Legia 2012 Trencin mit im Finale, welche auch bei der Club Weltmeisterschaft im Juli in Szeged mit dabei waren.

Ein letztes Mal richtete Christian die Boote ein, es war sehr ruhig in den Booten, volle Konzentration bei allen Teams. Die Boote stehen gut, und da ist schon das Starkommando. Wir kamen wieder sehr gut vom Start weg, die ersten 100m sind alle Teams gleich auf. Bis ins Ziel war es ein knappes Rennen, keiner wusste wirklich wie es ausgegangen ist. Beim Aussteigen, dann die Durchsage des Platzsprechers... – leider nur der 3. Platz, doch mit dem Titel in der Hand ist das gut zu ertragen!

Jetzt heißt es noch ein letztes Mal die Kräfte zu sammeln, da die 1000m auf dem Programm stehen. Gestartet wird mit fliegendem Start und 20 Sekunden Abstand.

Start – 250m – Wende – 500m – Wende – 250m – Ziel

Die Boote stellten sich beim Start auf, wir starteten als Erstes. Diesmal mit Karin auf der Trommel, unsere Spezialistin für Mittel- und Langstrecken. Sie puschte uns bei der WM im Sommer zu unserer Bestzeit. Doch jetzt ging es um den Sieg bei den 1000m, den Start erwischten wir wieder genial, das Boot gleitete über das Wasser, das Tempo war gut, Fredi erwischte die Wenden optimal und somit konnten wir noch einmal ordentlich Druck auf der Zielgeraden geben. Wir gaben unser Bestes und schlussendlich holten wir den 2. Gesamtplatz hinter unseren Gästen aus der Slowakei.

Bei der abschließenden Siegerehrung konnten wir unseren Sportleiter Stv. Robert Angerer begrüßen und möchten uns bei der Polizeisportvereinigung Wien für die Pokalspende bedanken.

Ein großer Dank gilt allen Sportlern und Helfern, die zu diesem erfolgreichen Tag beigetragen haben!

Bericht von Thomas Ackerl (Teammanager)

 

IMG 4218


 

REFERENZEN

IMP Logo

 

ACGLogo

 

Richtervereinigung Logo

 

TU ALUMNI LOGO rgb

 

BRZ Logo

 

 

Free Joomla! template by L.THEME